Hof 3 – Ausspannstelle für Frachtfahrer

Auf dem Hof in der heutigen Hauptstr. 56 – ehemals der Hof Nr. 3 in Bröckel – liegt ein Kübbungshaus von 1650, das 1738 am rückwärtigen Giebel um ein zweistöckigen Wohntrakt erweitert wurde; hier sind die Gefache mit Lehmstakung gefüllt. Der Hof liegt in der Mitte des Dorfes an der Abzweigung der Hauptstraße in den Alten Busch, Richtung Wiedenrode.

Die Torfront zur Straße ist durch eine asymmetrische gesetzte, tiefe Vorschauer und ein, in zwei Ebenen verbrettertes Giebelfed charakterisiert.

Auf dem Hof befand sich früher eine Ausspannstelle für Frachtfahrer, wobei in dem Querhaus Gast- und Festräume untergebracht waren. Neben der Ausspannstelle gehörte auch ein wenig Land zur Hofstelle. Nach dem Lagerbuch von 1669 hat der Hof Reinecke 11 Fuder Heu eingefahren, der Ertrag ist im Vergleich zu vielen anderen Hofstellen recht klein. Da die Ausspannstelle zusätzliche Mittel einbrachte, wird aber davon ausgegangen, dass es sich beim Inhaber von Hof 3 um einen reichen Mitbürger handelte.

In dem Haus war bei zum Jahr 1981 eine Gaststätte untergebracht. Viele Bröckler erinnern sich noch gerne an die leckeren Brathähnchen, die es bei „Tante Anna“ gab. Heute befindet sich in dem Gebäude der Antikhof Drei Eichen (mehr unter http://www.antik-celle.com/).

Die Wetterfahne des Hauses fehlt heute leider. Im Rahmen des 800jährigen Jubiläums wurde diese Wetterfahne auf Initiative des heutigen Besitzers Torsten Laskowski unter tatkräftiger Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr Wathlingen wieder angebracht.

Hier ein Bild der historischen Wetterfahne: Wetterfahne

 

Nachfolgend ein paar Bilder vom Hof:

 

Auf dieser Seite verwendete Quellen:
Friedrich Barenscheer: Chronik des Frachtfahrerdorfes Bröckel
Niedersächsisches Landesverwaltungsamt, Baudenkmale in Niedersachsen Landkreis Celle, Band 18.2, ISBN 3-87585-254-0